17. Oktober 2016

VEROVAL Selbst-Test Eisenmangel

Ich durfte über Konsumgöttinnen den VEROVAL Selbst-Test Eisenmangel ausprobieren und war da super gespannt drauf, da ich früher schonmal mit Eisenmangel zu kämpfen hatte...

Der Test beinhaltet:
1. Gefäß mit Probenverdünnungspuffer
2. Alkohltupfer
3. Automatik-Stechhilfe
4. Glas-Kapillarröhrchen mit Schutzgefäß
5. Testkassette im Folienbeutel
6. Pipette
7. Pflaster
8. Ausführliche Anleitung

... also alles, was man braucht ;-)



Auch die Anleitung ist super gut geschrieben und bebildert, so das man da gut mit klar kommt und den Test problemlos umsetzen kann.

Mit Hilfe der Anleitung hab ich mich durch den Test gearbeitet (Hände waschen, Finger etwas massieren, desinfizieren, anpieksen, Blut ins Röhrchen und ins Gefäß geben mit dem Probenverdünnungspuffer und dann einfach mit der Pipette auf das dafür vorgesehen Feld auf der Testkassette geben) und  gespannt auf das Ergebnis gewartet...

Das Ergebniss:
Mein Test zeigte positiv-d.h. Eisenmangel:
Die Genauigkeit soll bei mehr als 95 % liegen. Da ich zur Blutabnahme zum Arzt musste, habe ich den Test extra vorher gemacht, um die Ergebnisse miteinander vergleichen zu können. Diese Blutwerte haben das aber nicht bestätigt, sodas ich nicht wirklich weiß, was ich vom Test halten soll.In der Anwendung zwar super einfach, aber das Ergebniss passt halt nicht-demnach also eher enttäuschend.
Ich bin froh, das ich den direkten Vergleich habe, der also zeigt, das der Test keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt.

Der Preis für diesen Test liegt bei  19,90 Euro, ist meiner Meinung nach zu hoch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen