31. Mai 2017

Thriller: Schwesterherz von Kristina Ohlsson


Gerade hab ich den schwedischen Thriller „Schwesterherz“ von der Autorin Kristina Ohlsson durchgelesen und bevor ich mich jetzt auf den Nachfolger „Bruderlüge“ freue, berichte ich Euch doch mal eben schnell, was ich von diesem Thriller halte. Eigentlich bevorzuge ich ja immer deutsche Thriller, denn irgendwie fällt mir das schwer, mich in auswärtige Thriller einzulesen. Dieses war aber bei diesem Buch gar nicht der Fall, keine Ahnung also, warum ich mich in anderen Büchern so schwer getan habe.



FAKTEN ZUM BUCH:
Das Buch wurde von Limes Verlag herausgegeben und umfasst 480 Seiten. Die broschierte Ausgabe kostet 14,99 Euro, die Kindle Version 9,99 Euro. Die ISBN zu diesem Titel lautet
978-3809026631 .



ZUR AUTORIN
Kristina Ohlsson hat ganz schön was auf dem Kasten. Sie arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien.



KLAPPENTEXT:
Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicher Weise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?
Der erste Band der zweiteiligen Miniserie aus Schweden.



MEINE WORTE ZUM BUCH - ACHTUNG - SPOILERGEFAHR
Bobby Tell, Bruder der 5- fachen Serienmörderin Sara Texas sucht den Anwalt Martin Benner auf und bittet ihn, den Fall nochmal neu aufzunehmen. Benner aber weiß nicht, warum er das tun sollte, denn Sara hatte vor Monaten die Taten gestanden und sich selbst umgebracht. Andersrum , lässt ihm das keine Ruhe. Er beginnt, sich über den Fall zu informieren und als er auf immer mehr Ungereimtheiten dabei stößt, ist ihm Klar, das er für Gerechtigkeit Sorgen will.
So nimmt er den Auftrag an und bei seinen Nachforschungen kommt er immer mehr zu dem Entschluss, das Sara unschuldig war.
Doch dann wird Sara´s Freundin, sowie Sara´s Bruder in ein und der selben Nacht todgefahren – mit Benners Porsche, so das dieser als Verdächtiger gilt.
Als sich dann auch noch herausstellt, das ihn Bobby nie aufgesucht hat, weiß Benner, das er unbedingt weiter machen muss.
Zusammen mit seiner „Partnerin“ Lucy macht er sich auf dem Weg nach Texas, um dort mehr über die Morde zu erfahren.
Dabei bekommen die beiden zu spüren, das sie sich auf gefährlichen Terrain begeben und absolut unerwünscht sind, denn auf einmal ist die Adotivtochter des Anwalts spurlos verschwunden...



FAZIT:
Für mich war es das erste Buch von Kristina Ohlsson, aber sicher nicht das letzte.
Der Autorin ist ihr Auftakt zum zweiteiligen Thriller richtig gut gelungen.
Die ganze Story um den Anwalt, der die Unschuld einer Toten aufklären soll unterhält einem echt gut. Mir gefällt der flüssige, fesselnde Schreibstil der Autorin, sowie die spannenden Intrigen welche den Spannungsbogen über das ganze Buch aufrecht erhalten.
Nach den ersten Seiten musste ich schon schmunzeln, denn die Geschichte ist aus der Sicht des Anwalt Benner geschrieben, welche eine richtig gute Hauptfigur im Buch ist. Mit seinen Ecken und Kanten kommt er als absoluter Macho rüber, welcher kein Frauenverächter ist, aber ein absoluter arroganter und doch auch sympathischer Affe.
Das einzige was mir völlig unrealistisch erschien, war die problemlose Rückgabe der entführten Adoptivtochter. So überraschte mich das Ende dennoch, denn der Fall ist nicht abgeschlossen und geht im nächsten Buch mit dem Titel „Bruderlüge“ weiter. 





Danke an Bloggerportal, für die Zusendung dieses Reziexemplares ;-) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen